reicheltpedia, das Wiki für Elektronik

DSL-Splitter

Aus Reicheltpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der DSL-Splitter oder auch DSL-Weiche genannt, hat die Aufgabe, die Frequenzen für den Empfangsbereich von Telefon und DSL an einem Teilnehmeranschluss zu trennen und für den Sendebereich wieder zusammen zu führen.


Funktionsprinzip

Der DSL-Splitter arbeitet wie eine Frequenzweiche. Die Daten für das DSL-Modem werden lediglich durch eine Hochpassfilterung mit Kondensatoren getrennt, wobei die Tiefpassfilterung für das Telefonnetz wesentlich aufwendiger realisiert werden muss.

Frequenzen oberhalb von 138KHz werden für ISDN-DSL verwendet. Diese Telefonanschlüsse werden auch Annex B genannt. Frequenzen bis 120KHz werden für ISDN Telefone genutzt.

Bei einem analogen Anschluss ist das DSL-Signal oberhalb von 25KHz angesiedelt. Alle Frequenzen darunter werden für das analoge Telefon genutzt. Diese Telefonanschlüsse werden Annex A genannt.

Aus Kostengründen werden in Deutschland nur DSL-Modems mit Annex B, egal ob ein analoger oder ein digitaler Telefonanschluss geschaltet ist, angeboten.


Anschlüsse

An einem DSL-Splitter der neueren Generation gibt es insgesamt 5 Anschlüsse. An dem Eingang hängt bereits ein Kabel mit einem TAE-Stecker. Dieser wird in die mittlere Buchse der Hausanschlussdose mit 3 Anschlüssen gesteckt. Verdrahtet sind nur die Kontakte 5 und 6 für das Amt a/b.

Der Ausgang unten rechts ist eine RJ45-Buchse, die mit Hilfe eines Patchkabels an das DSL-Modem/Router angeschlossen werden muss. Hierbei werden nur die mittleren Kontakte 4 und 5 für DSL a/b genutzt.

Direkt auf dem DSL-Splitter sind noch 3 Anschlusse NFN für Faxgerät, analoges Telefon oder analoges Telefonmodem.


Darstellung

Splitter.jpg

Reicheltpedia-Links