Intelligente Wärme: So machen Sie Ihre Heizung smart  

Intelligente Wärme: So machen Sie Ihre Heizung smart

Drehthermostate waren gestern: Die moderne Heizung passt sich automatisch Ihrem Leben an. Die Installation ist einfach, der Gewinn an Komfort enorm.

Inhaltsverzeichnis
  1. Die Vorteile einer intelligenten Heizung
  2. Das passiert in einem smarten Heizungs-System
  3. Nachrüsten jederzeit möglich
  4. Technik-News zum Thema Smartes Heizen
  5. How-to zum Thema Smartes Heizen
  6. Ratgeber zum Thema Smartes Heizen

Das Regulieren einer Heizung kann lästig sein: Im deutschen Winter schwanken die Temperaturen teils beträchtlich, sodass täglich neu die ideale Einstellung gefunden werden muss. Nun gibt es in vielen Haushalten bereits Temperatursensoren an der Wand, die die Heizkörper im Raum steuern und so für eine gleichbleibende, zuvor gewählte Raumtemperatur sorgen.

Lösungen dieser Art existieren seit Jahrzehnten, allerdings haben sie einen Nachteil: Sie reagieren nicht auf das, was im Raum oder im Haus geschieht. Greift man nicht manuell ein, heizen sie am Tag, in der Nacht und auch, wenn niemand daheim ist.

Die Vorteile einer intelligenten Heizung

Eine intelligente Heizung kann viel mehr: Morgens um sieben Uhr soll es in der Küche schön warm sein, das Wohnzimmer kann allerdings bis zum Nachmittag warten? Kein Problem, über die App einer smarten Heizung lassen sich solche Tages- und Wochenrhythmen unkompliziert einstellen. Ein intelligentes Heizsystem sorgt also zur richtigen Zeit am richtigen Ort für das richtige Raumklima.

Dank zusätzlicher Fensterkontaktsensoren erkennt eine smarte Heizung auch, wenn der Raum gelüftet wird. Eine Heizung mit einem einfachen Temperaturfühler würde nun gegenregeln, um die Temperatur zu halten, und so wertvolle Energie vergeuden. Eine smarte Heizung indes bekommt das Signal, genau dies nicht zu tun und spart so Heizkosten.

Das passiert in einem smarten Heizungs-System

Hier kommt die Technik des Internet of Things ins Spiel: Die im Haus angebrachten Sensoren wie etwa Thermometer oder Luftfeuchtigkeitssensoren sammeln Informationen, die dann vom System oder einer App ausgewertet werden. Während des Betriebs werden immer mehr Informationen gesammelt – das System lernt sozusagen die thermischen Eigenschaften des Gebäudes immer besser kennen, zum Beispiel wie schnell ein Raum aufheizt.

So werden sie mit der Zeit immer besser darin, den optimalen Zeitpunkt für das Aufheizen zu bestimmen – etwa, wenn es um 18 Uhr im Wohnzimmer mollig warm sein soll. Einige Komponenten rechnen gar die Wettervorhersage für den nächsten Tag ein.

Weil sie durch zusätzliche Komponenten erweiterbar ist, leistet eine intelligente Heizung auch in Haushalten mit einem unregelmäßigen Tagesrhythmus gute Dienste. So könnte etwa ein Bewegungssensor im Flur installiert werden. Dieser erkennt, wenn jemand ungewöhnlich früh nach Hause kommt und heizt das Haus in dem Fall auch vor der eingestellten Zeit wieder auf. Manche Systeme erkennen nach Hause kehrende Bewohner sogar noch früher anhand der Position ihrer Smartphones.

Nachrüsten jederzeit möglich

Intelligent nachrüstbar sind im Prinzip alle Heizsysteme, die mit Heizkörpern samt Drehthermostat arbeiten. Außen vor bleiben nur technisch überholte Heizsysteme wie Nachtspeicher sowie Kohle- und Holzöfen.

Übrigens: Interessant sind intelligente Heizungen nicht nur für Eigenheimbesitzer, sondern auch für Bewohner von Mietwohnungen. Das Upgrade der Heizung ist schließlich umkehrbar: Im Fall eines Auszugs können die alten Thermostate einfach wieder angebracht und die intelligenten Thermostate in der neuen Wohnung angebracht werden.

Technik-News zum Thema Smartes Heizen


Alle Technik-News-Artikel im Thema Smartes Heizen

How-to zum Thema Smartes Heizen


Alle How-to-Artikel im Thema Smartes Heizen

Ratgeber zum Thema Smartes Heizen


Alle Ratgeber-Artikel im Thema Smartes Heizen

 

 

Deine Meinung zählt: Was denkst du zu diesem Thema?

Bisherige Abstimmungsergebnisse werden geladen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.