Woche 2: Smart Home  

Woche 2: Smart Home

In dieser Woche beschäftigen wir uns mit dem Thema Smart Home. Um Ihnen einen guten Überblick über das Thema zu geben, haben wir unsere beliebtesten Beiträge für Sie zusammengefasst. 

So macht Smart Home das Leben bequemer

Es ist nicht nur praktisch und bequem, sondern spart auf Dauer auch Geld: Wenn Sie die Wohnung verlassen, dreht sich die Heizung automatisch herunter, die Alarmanlage wird scharf gestellt und das Licht ausgeschaltet. Und wenn Sie abends wieder nach Hause kommen, ist die Wohnung schon angenehm warm, das Licht in Flur, Wohnzimmer und Küche leuchtet. Möglich machen’s Smart-Home-Systeme, die immer mehr Geräte mit dem Internet vernetzen. Das Tolle daran: Sie können viele Abläufe automatisieren und bei Bedarf von überall aus steuern.

Smart Home Systeme im Vergleich

Wie eine Umfrage von reichelt elektronik kürzlich ergab, klagen mehr als 40 Prozent der Deutschen über zu hohe Heizkosten. Aus diesem Grund plant mehr als ein Viertel der Befragten den Einbau eines intelligenten Heizungssystems. Doch smarte Heizungen sind nur ein Bereich des Smart Home: Das vernetzte Haus reicht von automatisch ein- und ausgeschaltetem Licht über Smarte Haustürklingeln bis hin zu ferngesteuerten Rollläden. Dementsprechend vielfältig ist auch das Angebot der verschiedenen Hersteller.

Grafik Smart Car vs Smart Home

So wird Ihr Zuhause zum Smart Home

Das vernetzte Haus bietet mehr Komfort, mehr Sicherheit, spart Energie und schon die Umwelt. Beinahe im Monatstakt entwickeln Forscher und IT-Spezialisten neue Techniken, um das Smart Home noch ein bisschen smarter zu machen. Dabei klang bereits das, was heute möglich ist, noch vor wenigen Jahren wie Science-Fiction. Oder hätten Sie sich beispielsweise vorstellen können, dass morgens mit dem Klingeln des Weckers nicht nur Sie wach werden, sondern praktisch das Haus selbst „erwacht“?

Der Raspberry als starke Smart-Home-Zentrale

Sie können einen Raspberry Pi zur Zentrale Ihrer Hausautomation machen und so richtig viel Geld sparen: Der Mini-Computer ist in der Anschaffung äußerst günstig, die für dieses Projekt nötige Serversoftware FHEM sogar gänzlich kostenlos, weil als Open-Source-Programm lizenziert. Bei Haussteuerungs-Systemen, die ein Fachbetrieb bei Ihnen installiert, können dagegen schnell fünfstellige Beträge zusammen kommen. Die DIY-Lösung per FHEM wiederum erfordert dafür ein wenig Bereitschaft zum Basteln.

Smarte Türklingel mit dem ESP8266 und Fritz!Box selber bauen

Manchmal ist es schwierig, die Türklingel zu hören, sei es im Keller, mit Kopfhörern oder bei lauter Musik. Wäre es da nicht schön, eine einfache, portable Lösung zu haben, die sich am besten auch noch in bestehende Infrastruktur integriert? Wir verwenden in unserem How-To den beliebten ESP8266-Mikrocontroller und eine Fritz!Box, um unsere DECT-Handgeräte zu einer mobilen Türklingel zu machen.

So einfach installieren Sie eine smarte Steckdose!

Sie möchten smarte Funktionen für Ihr Zuhause, ohne Elektrogeräte neu kaufen zu müssen? Mit einem smarten Steckdosenaufsatz ist das jetzt möglich! Lernen Sie hier, wie Sie Ihre Steckdosen mit einem Aufsatz und Raspberry Pi smart machen und ansteuern können. Wie bei allen Raspberry-Pi-Projekten beginnen wir damit, ein Betriebssystem zu installieren.

smarte Aussenbeleuchtung

Smarte Außenbeleuchtung mit HF-Sensoren

Eine Außenbeleuchtung im eigenen Garten sieht nicht nur schön aus, sie hilft auch dabei, sich zu orientieren und das Grundstück abzusichern. Es gibt meist nur ein Problem: die Beleuchtung muss umständlich mittels Schalter oder Zeitschaltuhren gesteuert werden. Hochfrequenzsensoren können hier Abhilfe schaffen.

Smarte Beleuchtung per Sprachbefehl steuern

Smartes Licht ist in vielen Alltagssituationen in den eigenen vier Wänden äußerst praktisch. So kann man seine Beleuchtung abends im Wohnzimmer gemütlich vom Sofa aus mit dem Smartphone dimmen oder voreingestellte Raumprofile für verschiedene Situationen erstellen und jederzeit aufrufen. Smartes Licht funktioniert aber nicht nur über die manuelle Bedienung via Smartphone, sondern auch per Sprachsteuerung.

So machen Sie Ihr Smart Home sicher

Im Internet gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, diese Tatsache ist wohl jedem, der es benutzt, bekannt. Manche schrecken deshalb noch davor zurück, ihr Zuhause mit Smart-Home-Technik auszurüsten, denn dann kämen ja noch mehr potenziell angreifbare Geräte ins Haus. Öffnet man durch intelligente Haustechnik wirklich Angreifern Tür und Tor?

Smartes Licht – das ist alles möglich!

Intelligente Lichtsteuerung wird jetzt noch einfacher: Mit smarten LEDs können Sie die Beleuchtung in Ihren eigenen vier Wänden ohne viel Aufwand bequem anpassen. Während klassische Lampen ausschließlich über den Lichtschalter bedienbar sind, können vernetzte Modelle per Fernzugriff gesteuert werden.

Raspberry Pi: Z-Wave-fähige Smart-Home-Zentrale leichtgemacht

Super günstig zum Smart Home: Der Raspberry Pi als Z-Wave-Zentrale

Die Funktechnik Z-Wave hat sich als einer der flexibelsten Standards für das Smart Home bewährt. Besonders günstig wird’s, wenn der Raspberry Pi als Z-Wave-Zentrale einspringt. Dafür ist lediglich die zusätzliche Platine Razberry nötig. Bei Z-Wave handelt es sich um einen der beliebtesten Smart-Home-Funkstandards. Aus gutem Grund: Die Konfiguration ist simpel, die Auswahl an verschiedenen Sensoren und Aktoren ist groß, die Preise der Komponenten sind attraktiv.

Entdecken Sie noch mehr interessante Beiträge!

 

Was denken Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.