Erster intelligenter Sprachassistent für Autofahrer  

Erster intelligenter Sprachassistent für Autofahrer

Das Handy während der Autofahrt zu benutzen ist nicht nur fahrlässig, es ist auch verboten. Vielen Autofahrern fällt es trotzdem schwer, die Hände von dem eigenen Smartphone zu lassen. Das Start-Up German Autolabs aus Berlin hat die Lösung für das Problem: Der erste Sprachassistent weltweit speziell für Autofahrer, über den das Android-Smartphone (7.1.1 oder höher) per Sprache und Gesten gesteuert werden kann. „Chris“ heißt der neue Beifahrer und hat den Vorteil, dass die Augen während der Fahrt auf der Straße bleiben.

Schnelle und einfache Installation

Die Inbetriebnahme von „Chris“ erfolgt über die App, die sich ganz leicht und kostenlos im Google Play Store herunterladen lässt. Das kleine Design-Gerät selbst ist nur 9,0 x 9,0 x 4,4 cm groß. Es lässt sich ganz leicht in jedem PKW nachrüsten, indem es an der Windschutzschreibe befestigt wird.

 

So einfach geht’s:

  • die Saugnapfhalterung anbringen
  • das Kabel in den Zigarettenanzünder einstecken
  • per Bluetooth das smarte Gerät mit dem Android-Smartphone koppeln

Dank eines Magnetkontakts ist das 250 g leichte Gerät auch jederzeit wieder von der Halterung abnehmbar.

 

 

Intuitive Bedienung des Assistenten

Wenn der Sprachassistent installiert ist, lässt er sich während der Fahrt ganz leicht steuern: Die natürliche Spracherkennung kommt ohne festgelegte Befehle aus. Einzig „Hey Chris“ ist der definierte Weckruf des Geräts.

Dank des eingebauten hochauflösenden Gestensensors lassen sich viele Befehle auch per Gesten kommunizieren. Beispielsweise kann durch Wischen ein Lied weitergesprungen oder durch die Kontakte geblättert werden. Mit einem High-Five wird die Wiedergabe gestoppt.

Mit dem Sprachassistenten lassen sich ganz bequem und sicher WhatsApp-Nachrichten und SMS senden oder beantworten, Musik vom Handy abspielen, Telefonate über die eingebaute Freisprecheinrichtung führen. Auch die integrierte Navigation mit Karten aus aller Welt ist komplett sprachgesteuert, jede Abbiegung wird angesagt und das Display gibt immer eine Übersicht. Dieses Video veranschaulicht die intuitive Handhabung.

 

Was „Chris“ noch alles bietet

Praktisch: „Chris“ funktioniert übrigens auch offline, ohne Internetverbindung. Das heißt, dass sich der Autofahrer auch in Funklöchern oder im Parkhaus auf seinen smarten Beifahrer verlassen kann.

Der kleine Mini-Computer spricht Deutsch und Englisch – für den UK- sowie US-Markt. Der Ausbau auf weitere Sprachen ist derzeit geplant. Sobald diese zur Verfügung stehen, werden sie – wie alle anderen Updates auch – bequem per OTA (Over-The-Air) installiert.

Der Autofahrer muss sich um nichts kümmern und kann sich ganz auf die Fahrt und den Straßenverkehr konzentrieren.

 

Was denken Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.