Arbeitsbereiche mit LED, Flutern und Wannenlicht optimal ausleuchten  

Arbeitsbereiche mit LED, Flutern und Wannenlicht optimal ausleuchten

Ob Fabrik, Büro oder Werkstatt: Optimal ausgeleuchtete Bereiche ermöglichen sicheres und gesundes Arbeiten. Wie lassen sich Arbeitsbereiche mit LED perfekt ausleuchten?

Der reichelt elektronik Guide für technisches Licht über Anwendungsmöglichkeiten und Tipps für den Kauf

Eine optimal ausgeleuchtete Arbeitsumgebung ist grundlegend für einfaches und sicheres Arbeiten in Werkstätten oder Industrieräumen. Aber auch im Büro ist gutes Licht wichtig, da das Auge bei der Büroarbeit das am stärksten beanspruchte Teil des menschlichen Organismus ist. Durch das richtige Licht sollte es entsprechend unterstützt werden – hier kommt LED ins Spiel.

Die Produktivität wird zudem direkt durch Licht beeinflusst, denn nur wenn der Arbeitsplatz optimal ausgeleuchtet ist und die Augen geschont werden, ist man leistungsfähig.

Bei schlechter Beleuchtung zeigt sich die Auswirkung in schnellerer Ermüdung und reduzierter Leistungsfähigkeit. Forscher der Universität von Surrey bei London haben sogar herausgefunden, dass blau angereichertes Bürolicht besonders munter macht. In der Versuchsanordnung zeigte sich, dass die Probanden bei einer solchen Beleuchtung abends weniger erschöpft das Büro verließen.

Auch Kopfschmerzen traten weniger auf als bei der klassischen weißen Bürobeleuchtung. Ganz klar: Die Lichtplanung am Arbeitsplatz sollte man also nicht dem Zufall überlassen!

Im Hinblick auf die Verwendung bestimmter Leuchtmittel haben sich im Arbeitsbereich LED-Dioden durchgesetzt, da sie nicht nur helles und unverfälschtes, weißes Licht abgeben, sondern flexibel im Raum angebracht werden können und zugleich extrem energieeffizient sind.

Richtig umgesetzt, sind neben der erreichten Verbesserung der Beleuchtungssituation Energiekosteneinsparungen von rund 50 bis 80 Prozent realisierbar.

Das verfügbare LED-Sortiment ist sehr vielfältig, was es schwierig machen kann, die geeignete Beleuchtung für die eigene Werkstatt oder den eigenen Arbeitsbereich zu finden.

Der reichelt eletronik Guide soll als Hilfestellung bei der Erstanschaffung von LED-Leuchten dienen und gibt Tipps, worauf beim Kauf der Lampen zu achten ist. Für jeden Anwendungswunsch und Einsatzbereich gibt es bei reichelt das passende Produkt mit entsprechender Wattstärke.

Watt, Lumen, Lux oder Kelvin: Darauf sollte man unbedingt achten                                                             

Spezielle Werte, auf die man beim Kauf von LED-Lampen achten sollte, sind Watt, Lumen, Lux und die Farbtemperatur. Sie wird in Kelvin gemessen. Die elektrische Leistung einer Lampe wird in Watt (W) angegeben, wobei der Stromverbrauch moderner Lichtquellen wie LED-Lampen sehr gering ist und daher diese Angabe zwar als Anhaltspunkt dienen kann, über die tatsächliche Helligkeit der Lampe jedoch wenig aussagt.

Vielmehr sollte man auf den Lumen-Wert (lm) einer Lampe achten. Lumen ist die Maßeinheit für den Lichtstrom und gibt an, wie viel Lichtmenge tatsächlich abgestrahlt wird. Die Lumen-Skala reicht von 100 – 120.000 lm, wobei 100 lm etwa einer 15 Watt starken Glühbirne entsprechen, Die Werte am oberen Ende der Skala werden nur von sehr hellen Leuchten, wie zum Beispiel Flutlichtern (120.000 lm), erreicht. Als Faustregel gilt: Der Lumen-Wert beträgt in etwa das Zehnfache der angegebenen Wattzahl.

Die Beleuchtungsstärke wird in Lux (lx) angegeben und misst, wie viel Licht letztendlich auf der Arbeitsfläche ankommt. Der Messbereich erstreckt sich von 10 – 40.000 lx, wobei im Wohnraum 50-200 lx als Normalwert gelten. Für konzentriertes Arbeiten mit Fokuslicht benötigt man eine Beleuchtungsstärke von 500 – 1.000 lx. Den Maximalwert von 40.000 lx erreicht nur starkes Sonnenlicht.

Ein weiteres Merkmal von LED-Leuchten im Allgemeinen ist die Farbtemperatur. Sie wird in Kelvin (K) angegeben und misst quantitativ den Farbeindruck einer Lichtquelle. Die Farbtemperaturen reichen von 1.000 – 12.000 K. Das entspricht einem Farbspektrum von Warmweiß (unter 3.300 K) über Neutralweiß (3.300 – 5.000 K) bis hin zu Tageslichtweiß beziehungsweise Kaltweiß (über 5.000 K).

LED-Deckenpanels für Büroräume

Für die Ausleuchtung von Büroarbeitsplätzen ist eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux und eine Farbtemperatur von 4000 K ideal, da Leuchtmittel mit diesen Werte nachweislich ein angenehmes und ermüdungsfreies Arbeiten ermöglichen. Außerdem sollte man das Unified Glare Rating (UGR) berücksichtigen. Dieser Wert bewertet die Blendung und gibt an, für welche Arbeitszwecke das Leuchtmittel geeignet ist.

In Büroräumen ist ein UGR<=19 einzuhalten, damit Aufgaben wie Lesen, Schreiben, Computerarbeit, Kontrollarbeiten optimal möglich sind.

Zur besseren Verteilung des Lichts eignen sich LED-Deckenpanels wie das VT-6217 (auch als Sechserpack erhältlich VT-6217PP). Das Panel ist in Kassettendecken einfach zu installieren, wobei der Wartungsaufwand, der bisher beim Tausch von herkömmlichen Leuchtstoffröhren angefallen ist, durch die Langlebigkeit von 20.000 Betriebsstunden erheblich reduziert wird. Auch der UGR-Wert für Büroräume wird bei diesem Panel eingehalten.

Kompakte LED-Fluter für kleine Räume und schwierige Lichtbedingungen

Um Arbeitsbereiche optimal auszustatten, gibt es je nach Raumarchitektur und Verwendungszweck die passende LED-Leuchte. Bei kleineren Arbeitsflächen und Werkstätten sowie bei problematischen Lichtbedingungen (keine ausreichenden Befestigungsmöglichkeiten, nur Licht für punktuelles Arbeiten nötig) reichen kleinere LED-Strahler mit einem Lumen-Wert um die 1.000 und neutralweißem Licht (4.000 – 5.000 K), wie beim VT-5772 LED-Flat-Fluter 10 W.

Dieser LED-Fluter ist mit 800 lm beziehungsweise 4.500 K eine angenehme Lichtquelle und überzeugt durch seine beeindruckende Lebensdauer von 20.000 Betriebsstunden. Vor allem für die Anwendung in Wohn- und Kellerräumen sowie Industrieräumen ist diese Leuchte geeignet. Mit Energieeffizienzklasse A+ ist der LED-Fluter eine besonders umweltverträgliche und günstige Alternative zu herkömmlichen Glühlampen.

 Wannenleuchten für Keller, Waschküche und Co.

Ganz allgemein sollte man bei der Anwendung von stärkeren LED-Leuchten in Innenräumen darauf achten, dass sie bestimmte Leuchtwerte nicht überschreiten, da sonst das Licht für das menschliche Auge unangenehm werden kann. In Innenräumen, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, sind Leuchtwerte um die 4.000 lm bzw. um 5.000 K (Farbtemperatur Neutralweiß) optimal.

Außerdem sollten die Leuchten mit einer erhöhten Schutzart (IP65) ausgestattet sein, um sie vor Schmutz- oder Wassereinwirkungen zu schützen.

Wannenleuchten, wie die VT-6200 LED-Wannenleuchte 36 W, sind das ideale Leuchtmittel für die Grundbeleuchtung eines Innenraums und eignen sich speziell für die Anwendung in Kellern, Waschküchen und Werkstätten. Außerdem verströmen sie ein angenehm helles Licht (2.800 lm, 4.500 K) und verbrauchen wesentlich weniger Energie als traditionelle Röhren.

Ein Abstrahlwinkel von 120 Grad sorgt für weitreichende Helligkeit.

 Hochleistungsstrahler für große Innenflächen und den Außenbereich

Für großen Außenflächen und Hallen müssen LED Strahler wesentlich leistungsstärker sein, hier sind schnell Werte von 10.000 – 120.000 lm beziehungsweise 4500 – 6000 K nötig. Zudem sollten die Strahler über eine integrierte Konstantstromversorgung verfügen, um sie vor Spannungsschwankungen zu schützen, und eine Korrosionsbeschichtung besitzen, sofern die Strahler draußen verwendet werden.

Selbst für Räume und Flächen mit sehr hohen Anforderungen an die Ausleuchtung stehen heute LED-Leuchten wie z.B. das VT-5915 LED-Flutlicht 1.000 W zur Verfügung. Beeindruckende 120.000 lm Lichtstrom können selbst sehr große Flächen ergiebig ausleuchten. Wind und Wetter können diesem LED-Fluter nichts anhaben, denn das hochwertige Aluminiumgehäuse ist korrosionsbeständig. Zudem ist dieses Flutlicht mit einer erhöhten Schutzart (IP65) ausgerüstet.

Für die optimale Ausleuchtung von Hallen eignen sich LED-Ufo-Leuchten, die variabel an der Decke befestigt werden können, wie beispielweise die LED High-Bay-Leuchte (erhältlich in 100 W oder 150 W). Mit einer intensiven Beleuchtungsstärke (13.500 lm) und einer tageslichtähnlichen Farbtemperatur (6000 K) werden Hallen perfekt ausgeleuchtet bei gleichzeitig geringem Energieverbrauch. Diese Leuchte ist außerdem IP65 klassifiziert.

Öffentliche Flächen, wie Straßen und Parkplätze, aber auch große Privatflächen, wie Höfe und Wege, können mit Straßenleuchten, wie der VT-5478 LED-Straßenleuchte 100 W, an Schlüsselpunkten hell ausgeleuchtet werden. Diese Straßenleuchte besitzt einen Aluminiumreflektor, der den Lichtstrom von 12.400 lm optimal verteilt.

Mit einer Farbtemperatur von 6.000 K (Kaltweiß) eignet sich die LED-Leuchte vor allem für Außenflächen und verströmt tageslicht-ähnliches Licht, während ihre Energieeffizienzklasse A+ Umweltverträglichkeit auf höchstem Niveau garantiert. Die Straßenleuchte ist für bestehende Lampenpfähle (Flansch der Leuchte 60 mm) geeignet.

Bildnachweis: Fotolia, #26874754, Vladimir Melnik


Mehr lesen:

Weitere Tipps zur richtigen Außenbeleuchtung bieten wir in diesem Artikel.

 

Was denken Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.