Endoskop-Kameras: Endlich Einblick in schwer zugängliche Bereiche  

Endoskop-Kameras: Endlich Einblick in schwer zugängliche Bereiche

Bekannt ist die Endoskopie aus dem Anwendungsbereich Medizin, aber mittlerweile ist die Technik der minimalinvasiven Untersuchung von technischen Hohlräumen auch in Handwerk und Industrie gebräuchlich geworden.

Hersteller von Endoskop-Kameras haben die jeweiligen Modelle spezialisiert, sodass jeder, vom Hobby-Handwerker bis zum professionellen Anlagenbauer, ein geeignetes Modell für seine Zwecke finden kann.

Das steckt in der Endoskop-Kamera

Der Aufbau einer Endoskop-Kamera ist im Wesentlichen immer gleich: Neben Lichtquellen zur Ausleuchtung von dunklen Stellen und Lichtleitern sind stets Bildleiter und Sensoren für Kameraaufnahmen verbaut. Zentraler Bestandteil ist außerdem die Optik, mit der die Foto- und Videoaufnahmen gemacht werden.

In unserem Ratgeber erklären wir drei typische Anwendungsbereiche und zeigen auf, wie diese dabei am besten eingesetzt werden können.

 

1. Ein verstopftes Rohr

Einer der klassischen Anwendungsbereiche einer Endoskop-Kamera ist ein verstopftes Rohr. Wenn der Abflussreiniger nicht mehr hilft und man nicht genau weiß, wo das Problem liegt, kann man direkt im Rohr nachsehen und das Problem ausfindig machen.

Der Schwanenhals der Kamera wird dabei direkt in das Rohr eingeführt – mit den integrierten Leuchten, die in den Geräten verbaut sind, kann man für eine ausreichende Belichtung sorgen.

Ist die Problemstelle gefunden hat man bei Kameras wie der RND 355-00009 die Möglichkeit, am Kamerakopf einen Haken anzubringen und die Ursache des Problems direkt herauszuziehen, wenn es sich beispielsweise um ein Haarbüschel handelt. Ansonsten empfiehlt es sich, die Problemstelle aus verschiedenen Positionen zu Fotografieren oder abzufilmen – und sich anhand des Materials das weitere Vorgehen zu überlegen.

Eine Lösung bei diesem Problem könnte zu Beispiel eine Dreckfräse sein – ein How-To zu diesem Thema finden Sie hier.

   

2. Karosseriebau

Neben verstopften Rohren können Endoskop-Kameras auch Problemstellen im Bereich Karosseriebau aufzeigen. Mit den kleinen und flexiblen Kameras werden schwer einsehbare Bauteile an Fahrzeugen inspiziert, die sonst aufwändig ausgebaut werden müssten.

Durch Foto- oder Videoaufnahmen dieser Stellen lässt sich erkennen, ob die Bauteile noch in Ordnung sind oder bereits Korrosionen oder Roststellen auftreten.

Bei Bedarf kann man also die Reparatur des Bauteils noch im eingebauten Zustand vornehmen. Dabei kann man den Reparaturfortschritt mit der Kamera dokumentieren.

Optimal für diese Tätigkeiten sind Endoskop-Kameras wie die PEAKTECH 5600, weil diese auch IP67-zertifiziert ist – sie ist also besonders gut gegen Staub und Dreck geschützt.

Eine andere Kamera, die besonders für die Fahrzeugkontrolle konzipiert wurde, ist die ENDO S12. Diese wird auf einem kleinen Rollwägelchen betrieben und eignet sich deshalb besonders zur Inspektion von Unterböden.

 

3. Maschinen- und Anlagenbau

Neben dem Karosseriebau und Rohr-Inspektionen wird auch im industriellen Maschinen- und Anlagenbau zunehmend mit Endoskop-Kameras gearbeitet. Dabei werden die Kameras nicht nur zur Fehlerfindung eingesetzt, sondern vor allem für Wartung, Instandhaltung und Qualitätskontrolle.

Wie bei den vorangegangenen Beispielen kommen die Endoskop-Kameras bei nicht einsehbaren Anlagen-Abschnitten zum Einsatz, die sonst demontiert werden müssten. Bevorzugt werden hier Kameras eingesetzt, die eine eingebaute Rotationssteuerung haben, um ein ganzheitliches Bild zu gewinnen. In industriellen Räumen sollte zudem noch darauf geachtet werden, dass die Kamera eine gewisse Robustheit gegenüber besonders hohen oder niedrigen Umgebungstemperaturen aufweist.

Außerdem sollte der Fokusbereich der Kamera sehr niedrig sein, damit die Foto- und Videoaufnahmen selbst in sehr engen Räumen noch die nötige Schärfe aufweisen.

Die ENDO S06 bietet beispielsweise all diese Merkmale. Sie kann bei Temperaturen zwischen -10° bis + 60° C eingesetzt werden, kann um bis zu 180° rotieren und weist einen Fokussierungsbereich von nur 2 bis 5 cm auf.

 

Wer investiert, kann langfristig sparen

Natürlich bedeutet die Anschaffung einer Endoskop-Kamera vorerst eine Investition – jedoch gibt es die preisgünstigen Modelle bereits ab ca. 70€ zu kaufen. Auf lange Sicht wird man durch den Einsatz der Kameras sparen können, da man sich beispielsweise die Rohrreinigungsfirma oder den teuren Ausbau von Bauteilen sparen kann.

 

Titelbild: reichelt

 

 

Was denken Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.