Alles im Lot: Der richtige Lötkolben für Ihren Einsatzzweck  

Alles im Lot: Der richtige Lötkolben für Ihren Einsatzzweck

Lötkolben dienen dazu, ein Metall wie Lötzinn zu schmelzen und damit Bauteile miteinander zu verbinden. Die Geräte bestehen aus einer beheizbaren Metallspitze und einem isolierten Griff. Die Hitze wird meist durch Strom erzeugt, der durch ein Widerstandsheizelement fließt. Lötkolben ist nicht gleich Lötkolben, je nach Einsatzzweck sind bestimmte Typen besonders gut geeignet. Hier eine Übersicht:

  • Lötnadel – Leistung 5 bis 15 Watt: Hierbei handelt es sich um spezielle Lötkolben zum Anlöten feiner Drähte und für Feinarbeiten beispielsweise an Leiterbahnen und winzigen SMD-Bauteilen. Lötnadeln sind besonders klein, sodass sie auch auf engstem Raum zum Einsatz kommen können.
  • Feinlötkolben – 15 bis 30 Watt: Diese ebenfalls für feine Lötstellen prädestinierten Lötkolben sind in ihrem Element, wenn es um kleine und mittelgroße Lötaufgaben geht. Anwendungsbeispiele sind Arbeiten an Verteilerkästen, das Bestücken von Platinen und Lötarbeiten im Modellbau. Feinlötkolben sind klein, leicht und günstig und aus diesem Grund für Anfänger eine gute Wahl. Genau wie Lötnadeln werden Feinlötkolben in der Regel mit Niederspannung versorgt. Dadurch lassen sie sich auch mit leichter Unter- oder Übertemperatur betreiben.
  • Universallötkolben – 30 bis 60 Watt: Universallötkolben lassen sich mit verschiedenen Lötspitzen bestücken, sodass man mit ihnen nahezu jede Aufgabe meistern kann. Allerdings sind sie aufgrund ihrer Größe nicht so handlich wie ihre kleineren Brüder und daher für Feinarbeiten nicht so gut geeignet. Um nicht immer stark genug, um dicke Drähte schnell an- und abzulöten. Als einziger Lötkolben im Haus für den gelegentlichen Einsatz sind Universallötkolben aber die beste Entscheidung. Universallötkolben arbeiten in der Regel mit 230 Volt, sodass sie ohne Netzteil auskommen und sich direkt an die Steckdose anschließen lassen. Das ist zwar praktisch, dafür entfällt aber die Möglichkeit der Temperaturregelung.
  • Temperaturgeregelte Lötkolben – 30 bis 60 Watt: Temperaturgeregelte Lötkolben haben ein elektronisch geregeltes Heizelement. Es verhindert zu hohe Temperaturen und somit zu heiße Lötstellen, aus diesem Grund eignen sich diese Lötkolben besonders für feine Lötarbeiten im Laborbetrieb. Temperaturgeregelte Lötkolben verfügen entweder über einen eingebauten Temperatursensor oder der elektrische Widerstand des Heizdrahts wird zur Temperaturermittlung ermittelt. Nachteil: Lötkolben mit Temperaturregelung sind vergleichsweise teuer.
  • Große Lötkolben > 60 Watt: Diese Lötkolben sind Spezialisten für grobe Arbeiten an dicken Kabeln, Solarzellen und Akkus.

Kabellose Lötkolben: Lötkolben ohne Stromkabel gibt es gasbetrieben und mit Batterien. Sie werden dort benutzt, wo kein Stromanschluss in der Nähe ist. Aufgrund der geringen Leistung stellen sie zumeist eine Notlösung dar.


Artikelbild: Fotolia, 53132636, Artalis-Kartographie

 

Was denken Sie zu diesem Thema? Schreiben Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.