Notebook, PC Zubehör, Festplatte und Elektronik bei Reichelt bei reichelt elektronik

reichelt elektronik GmbH & Co. KG
Elektronikring 1
26452 Sande Germany

Telefon: +49 (0)4422 955-333
mail: info@reichelt.de
www.reichelt.de


NiMh-Akkus

Nickel-Metallhydrid Akkus in den Standardbauformen Mignon AA, Micro AAA, Baby C, Mono D sowie 9V-Blöcke.
NiMh-Industriezellen in verschiedenen Bauformen sowie mit unterschiedlichen Eigenschaften mit und ohne Lötfahnen.
Ready-To-Use Akkus, vorgeladene Akkus in den Standardbauformen Mignon AA, Micro AAA, Baby C, Mono D sowie 9V-Blöcke.

NiMh-Akkus

Der Nickel-Metallhydrid-Akkumulator (NiMh-Akku) ist ein Akkumulator mit einer positiven Nickel(II)-hydroxid-Elektrode und einer negativen Metallhydrid-Elektrode.
NiMH-Akkus werden mechanisch baugleich zu handelsüblichen Standardbatterien hergestellt. In das Batteriefach eingelegt, wird das gewünschte Gerät mit Strom versorgt.

NiMh-Akkumulatoren liefern pro Zelle eine Nennspannung von 1,2 V bei einer Entladeschlussspannung von 1,0 V. So können sie die gängigen Alkalibatterien als wieder aufladbare Alternative in haushaltsüblichen Geräten ersetzen.
Die Energiedichte eines NiMh-Akkus beträgt etwa 80 Wh/kg. Sie ist damit fast so groß wie die einer Alkali-Mangan-Batterie und mehr als doppelt so groß wie die eines - mittlerweile nicht mehr frei verkäuflichen  - Akkus auf NiCd-Basis.

Auf den folgenden Seiten finden Sie ein breites Sortiment an NiMH-Akkumulatoren in verschiedenen Ausführungen von diversen Herstellern:

  • NiMh Standardzellen: Nickel-Metallhydrid Akkus in den Standardbauformen Mignon AA, Micro AAA, Baby C, Mono D sowie 9V-Blöcke
  • NiMh-Industriezellen und Lötfahnen: NiMh-Industriezellen in verschiedenen Bauformen, mit unterschiedlichen Eigenschaften, mit und ohne Lötfahnen.
  • Ready-to-Use Zellen: vorgeladene Akkus in den Standardbauformen Mignon AA, Micro AAA, Baby C, Mono D sowie 9V-Blöcke


Wichtig zu wissen:

NiMh-Akkus reagieren empfindlich auf Überhitzung, Überladung, Tiefentladung oder Tiefentladung mit Umpolung oder falsche Polung. Die dabei mögliche Abnahme der elektrischen Lademenge lässt sich auch durch Maßnahmen wie vollständiges Entladen (bis auf 1 V unter Last) oder wiederholtes Laden und Entladen nicht wieder rückgängig machen.
Zum Erreichen der Solllebensdauer von typischerweise 500 Ladezyklen (entsprechend zehn Jahren bei wöchentlicher Ladung) ist ein intelligentes Ladegerät unentbehrlich.