reicheltpedia, das Wiki für Elektronik

SATA

Aus Reicheltpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

SATA steht für Serial Advanced Technology Attachment (oder auch S-ATA oder Serial ATA).


SATA-Kabel.jpg

Was ist SATA?

Ursprünglich wurde von Intel die SATA-Schnittstelle für die serielle Verbindung von Festplatten entwickelt. Die Weiterentwicklung ermöglichte auch die Verwendung von weiterer SATA-Peripherie wie z.B. DVD-Brenner, Kartenleser, etc.

SATA ist eine Punkt-zu-Punkt Verbindung. Dies bedeutet, dass alle SATA-Geräte über ein separates Anschlusskabel direkt mit dem Motherboard verbunden werden. Eine Master/Slave-Codierung wie bei PATA entfällt.


Vorteile gegenüber PATA


Übertragungsraten

SATA I

Bei der ersten Generation liegt die Übertragungsrate bei 150 MByte/s.

SATA II

Bei der zweiten Generation (offizielle Bezeichnung: Serial ATA Revision 2.x) liegt die Übertragungsrate bei 300 MByte/s.

SATA III

Bei der dritten Generation (offizielle Bezeichnung: Serial ATA Revision 3.x) liegt die Übertragungsrate bei 600 MByte/s.


eSATA

eSATA steht für extern-SATA. Die eSATA-Schnittstelle ist für den Betrieb außerhalb des PC-Gehäuses entwickelt worden und steht in der direkten Konkurrenz zu USB und FireWire.

Die eSATA-Anschlusskabel sind mit einer erweiterten Schirmung und einem modifizierten Stecker ausgestattet.


Kabellängen

Bei internen SATA-Leitungen ist die Länge bisher auf einen Meter beschränkt und bei eSATA-Leitungen auf zwei Meter.


Stromanschluss

Wie bei den Datenleitungen ist auch bei den Stromleitungen ein spezieller Anschluss vorhanden. Bei den aktuellen PC-Netzteilen sind bereits mehrere SATA-Stromanschlüsse vorgesehen. Für die alten Anschlüsse sind Adapter erhältlich.



Konvertierung aus anderen Schnittstellen

Ein SATA-Gerät lässt sich über Konverter auch an älteren bzw. anderen Schnittstellen wie z.B. PATA oder USB anbinden.



Reicheltpedia-Links


Weblink zum Reichelt-Shop