reicheltpedia, das Wiki für Elektronik

HDTV

Aus Reicheltpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

HDTV steht für High Definition Tele Vision und bedeutet übersetzt hochauflösendes Fernsehen. Das Schweizer Fernsehen war 2008 in Europa das erste Land, welches das digitale Fernsehen mit 720 Pixel einführte. Die deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt folgte 2010.


HDTV-Logo.jpg

Die Entstehung

Anfangs scheute man sich in Europa den High Definition Standard einzuführen, da man die hohen Übertragungs- und Installationskosten fürchtete. Der Benutzerkreis war damals einfach noch zu klein.

Mit der Einführung von DVB Digital Video Broadcasting, wurden schließlich zwei Probleme auf einmal gelöst. Zum einen hatte man die Möglichkeit auf einem Transponder mehrere Kanäle zu senden und zum anderen die Bandbreite dynamisch zuzuweisen. Weitere Aufschaltungen waren möglich und schafften einen kostengünstigen Betrieb. Die digitale Kodierung machte die Empfangsgeräte flexibler und günstiger.


Mögliche Fernsehübertragungen

  • DVB-T --> digitales Fernsehen terrestrisch
  • DVB-S --> digitales Fernsehen über Satellit
  • DVB-C --> digitales Fernsehen über Kabel


Die aktuellen Standards

HD ready wurde 2005 eingeführt und stellte damit vier HDMI Modi dar. Die physikalische Auflösung 720 Bildzeilen progressiv im Vollbild und die Auflösung 1080i Bildzeilen interlaced im Zeilensprungverfahren. Beide Modi unterstützen jeweils die Bildwiederholfrequenz von 50Hz und 60Hz.

Durch die gewünschten hohen Auflösungen werden relativ hohe Bandbreiten benötigt. Um dem entgegen zu wirken, wurden die Codecs zur Komprimierung weiterentwickelt. MPEG-4 setzte sich schließlich als Standard durch und ist ebenfalls auf HD Medien, wie BLU-RAY vertreten. Der Codec und die Übertragungstechnik sind identisch und müssen somit im Empfangsmedium nur einmal implementiert werden. Die Übertragungstechnik wird lediglich an das jeweilige Medium angepasst, sodass der gleiche Inhalt quasi über jedes Medium gesendet werden kann.

Einheitlich weltweit bekommt das Bildformat ein Verhältnis von 16:9 in Breite zu Höhe. Zudem ist ein diskretes Surround mit Dolby Digital, also 5 Tonkanälen und einem zusätzlichen Tieftonkanal, möglich.


Formatverhältnisse:

Bildformatverhältnisse.jpg


Größenunterschied Formate NTSC und HDTV bei gleicher Pixelgröße:

400


Auflösung bei gleicher NTSC und HDTV Displaygröße:

400


Hinweis: Da ein Pixel immer nur eine Farbe darstellen kann, ist die Schärfe des Bildes von der Anzahl der Pixel abhängig. Je mehr Pixel, desto feiner die Stufen.


Reicheltpedia Links


Weblink zum Reichelt-Shop