reicheltpedia, das Wiki für Elektronik

HDCP

Aus Reicheltpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

HDCP (steht für High-bandwidth Digital Content Protection) ist ein Verschlüsselungssystem, welches von der Firma Intel im Jahre 2003 entwickelt wurde, um eine geschützte Übertragung von Audio- und Videodaten über die digitalen Schnittstellen DVI und HDMI zu ermöglichen.


Funktion

HDCP ist ein speziell für HD-Medien (z.B. Blu-Ray Disc und HD DVD) entwickeltes digitales Audioformat. Die Kompression von DTS-HD Master Audio™ arbeitet verlustfrei und wird Bit für Bit auf dem Medium abgelegt und somit auch wieder gegeben.


HDCP und HDMI

Mit der digitalen Schnittstelle HDMI ist es möglich, verlustfreie Aufzeichnungen zu machen. Aus diesem Grund hat man diese Schnittstelle gleich mit einem Kopierschutz versehen und somit ist es bei der HDMI-Schnittstelle nicht mehr möglich, ein Aufnahmegerät für geschützte Inhalte zu nutzen. Der Kopierschutz HDCP ist auch Voraussetzung für das „HD ready“ Logo.


Möglichkeiten

Es ist ggf. möglich den Kopierschutz zu umgehen, jedoch werden die Filmindustrie und die Sendeanstalten dieses natürlich verhindern! Decoder, die dieses ermöglichen, werden dann kurzfristig in die Widerrufsliste aufgenommen, um eine Kopie zu verhindern.


Reicheltpedia Links


Weblink zum Reichelt-Shop